Programm 2020

Dienstag, 24. März 2020

09:00 Uhr
REGISTER & BUSINESS BRUNCH | GUIDED TOUR [1]
09:30 Uhr
WELCOME ON BOARD
DAY 1 | STRATEGY TRACKS


Begrüßung durch Claus-Peter Köth | Chefredakteur »Automobil Industrie«
09:40 Uhr
KEYNOTE – POLITICS | BMWi

Schlüsseltechnologie Leichtbau - Technologie-Transferprogramm des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Referent: Elisabeth Winkelmeier-Becker  | Parlamentarische Staatssekretärin für die Bereiche Europapolitik, Wirtschaftspolitik und Industriepolitik

Geboren am 15. September 1962 in Troisdorf, Nordrhein-Westfalen


Mitglied des Deutschen Bundestages seit 2005 Werdegang

Seit dem 29. November 2019 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie

1992 - 2005 Richterin am Amtsgericht

1988 - 1992 Referendariat

1987 - 1988 Verwaltungsangestellte, Deutscher Bundestag

1981 - 1986 Studium der Rechtswissenschaft, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

10:10 Uhr
KEYNOTE – INDUSTRY | Volkswagen AG

Das Volkswagen Dekarbonisierungs Programm: Der Weg zu CO2 neutraler Mobilität
Referent: Dr. Stephan Krinke | Volkswagen Aktiengesellschaft

Dr. Krinke ist Leiter Nachhaltigkeits Strategie und Programme der Volkswagen AG. Er verantwortet die Entwicklung der Nachhaltigkeits Strategie und die Steuerung des Nachhaltigkeits- und Dekarbonisierungsprogramms. Stephan Krinke begann seine Karriere bei Volkswagen in 2000, wo er verschiedene Positionen im Bereich der Forschung und Entwicklung besetzte. Von 2010 bis 2015 war er Leiter Umwelt Produkt. Von 2016 bis 2018 verantwortete er als Leiter Konzern Umwelt den gesamten Umweltschutz im Konzern. 2019 wurde Stephan Krinke in das Generalsekretariat des Vorstandsvorsitzenden berufen und verantwortet dort die Nachhaltigkeits Strategie. Stephan Krinke vertritt den Volkswagen Konzern zu Nachhaltigkeit auf deutscher und europäischer Ebene in verschiedensten Verbänden und Gremien. Stephan Krinke ist Lehrbeauftragter zu Nachhaltigkeitsmanagement.

10:40 Uhr
OEM STRATEGY | Daimler AG

Digitalisierung als Enabler für Leichtbau - Next Steps mehr
Der Digitale Prototyp 4.0 führt die physischen und virtuelle Welt untrennbar zusammen, erhöht Reifegrad und Robustheit bei kürzer werdenden Entwicklungszyklen und minimiert Hardwarebedarfe. Beim Umformen wurde die digitale Prozesskette weitestgehend geschlossen, aktuelle Aktivitäten fokussieren auf den Strukturguss. Auch Topologie-Optimierungen ermöglichen weiteres Leichtbaupotential. Meist können die Berechnungsergebnisse der Topologie-Optimierung in aktuellen CAD-Systemen nur unzureichend und mit viel Aufwand überführt werden.
Entwickelt und eingeführt wurde ein Workflow, der es ermöglicht, ohne aufwendige Nachmodellierungen, Ergebnisse direkt ins CAD-System zu überführen. Dies reduziert Entwicklungszeiten und generiert optimale, leichte Bauteile. Ebenso gewinnt auch das Thema CO2-Neutralität z.B. in der Herstellung und Verarbeitung sowie das Ressourcenschonung weiter an Bedeutung.
Referent: Dr. Thomas Behr | Mercedes-Benz AG

Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität Stuttgart
Promotion im Bereich Werkstoffwissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg

Beruflicher Werdegang:
seit 1997 bei Daimler
- von 2004 bis 2007: Direktionsassistent in Konzernforschung & Vorentwicklung, Fahrzeugaufbau, Antrieb und Triebstrang in Untertürkheim
- von 2007 bis 2010: Leiter Technologiemonitoring & Forschungspolitik; Konzernforschung in Böblingen
- von 2010 bis 2016: Leiter Tribologie; Konzernforschung in Ulm
- von 2016 bis 2017: Leiter Karosserietechnologien; Forschung & Vorentwicklung in Ulm/ Sindelfingen
- von 2017 bis 2018: Leiter Hardware & Digital Technologies in Konzernforschung
- seit 01.06.2018: Leiter Rohbau-Engineering, Materialien & Realisierung; Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Sindelfingen

11:10 Uhr
Kurze Fresh-Up-Pause
11:30 Uhr
OEM STRATEGY | Volkswagen AG

Leichtbau in elektrifizierten Fahrzeugarchitekturen mehr
Bei Verbrennungsmotoren ist für Volumenhersteller aktuell der Verbrauch die relevante Fahrleistungsgröße. Bei reinen Elektrofahrzeugen ist es die Reichweite. Spätestens mit Einführung der CO2 Strafzahlungen ist der rechnerische Gegenwert, den man bei reinen Verbrennern pro Gewichtseinheit einspart, signifikant geringer als der Aufwand, den man bei E-Fahrzeugen zur Reichweitenkompensation pro zusätzlicher Gewichtseinheit aufbringen muss.
Als Kosten- und Gewichtsäquivalente können knapp 4 €/kg aufgrund der CO2 Strafzahlungen bei Verbrennern aber basierend auf den aktuellen Batteriepreisen nur 1 €/kg bei E-Fahrzeugen angenommen werden.
Damit liegt der Schluss nahe, dass die Gewichtsreduzierung in Karosserie und Anbauteilen bei elektrisch-angetriebenen Fahrzeugen signifikant an Bedeutung verliert. Bestätigung erfährt diese Annahme, wenn man die neuen E-Fahrzeuggenerationen betrachtet, deren Gewichte oftmals oberhalb von 2,4 t liegen.
Erstaunlicherweise erfahren jedoch bei der Volkswagen AG gewichtsmindernde Maßnahmen für Karosserie und Batteriestruktur eine Renaissance. Dieses hat ganz unterschiedliche Gründe. Dazu zählen neben dem Einfluss auf die Reichweite, vor allem die Beschleunigung, die Überschreitung von Grenzen bei Traglast von Reifen und Achsen aber auch Limitierungen innerhalb der Produktionsanlagen. Gewichtsminderungen werden bei der Volkswagen AG aber nicht, wie herkömmlich üblich,  durch Einsatz von Aluminium-Karossen oder Aluminium-Anbauteilen erreicht, sondern es greifen zuerst Strategien, die keinen Einfluss auf Anlagen und damit auf Investitionen in die weltweit verzweigten Produktionswerke der Volkswagen AG haben. Dazu zählen die
Begrenzung des Fahrzeuggesamtgewichtes über Zusammenstellung der Optionspakete, innovative, „produktionsfreundliche“ Leichtbautechnologien, Verwendung leichterer Materialien sowie der Einsatz von Aluminium-Strangpressprofilen.
Als Sekundäreffekt reduzieren diese Gewichtsmaßnahmen die kinetische Energie des Fahrzeugs im Crash, was wiederum Gewicht einspart.

Referent: Dr. Ludger Lührmann
11:50 Uhr
CHANNELS: PRODUCTION | MATERIALS | ENGINEERING (2)
12:00 Uhr
OEM STRATEGY | Ford Europe

Karosseriewerkstoffe in der Großserie – Materialauswahl und Systembetrachtung
Referent: Dr. Jürgen Wesemann | Ford Research & Advanced Engineering Europe

Jürgen Wesemann studierte Physik in Marburg und Bonn und schloss das Studium 1991 mit einer Diplomarbeit am Institut für Physikalische Chemie der Universität Bonn ab. Anschließend forschte er am Max-Plank-Institut für Eisenforschung in Düsseldorf über intermetallische Legierungen. 1996 promovierte Herr Wesemann an der Technischen Universität Clausthal zum Doktoringenieur. Seit 1997 arbeitet er in der Forschung und Vorausentwicklung von Ford Europa. Herr Wesemann ist Technischer Leiter Materialkonzepte und für die Abteilung Vehicle Technologies & Materials zuständig.

12:30 Uhr
ARENA TALK OEMs & POLITICS

Mobilität von morgen – so geht`s!
Referent: Claus-Peter Köth (Moderator) | »Automobil Industrie«

Chefredakteur »Automobil Industrie«

Referent: Elisabeth Winkelmeier-Becker  | Parlamentarische Staatssekretärin für die Bereiche Europapolitik, Wirtschaftspolitik und Industriepolitik

Geboren am 15. September 1962 in Troisdorf, Nordrhein-Westfalen


Mitglied des Deutschen Bundestages seit 2005 Werdegang

Seit dem 29. November 2019 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie

1992 - 2005 Richterin am Amtsgericht

1988 - 1992 Referendariat

1987 - 1988 Verwaltungsangestellte, Deutscher Bundestag

1981 - 1986 Studium der Rechtswissenschaft, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

12:50 Uhr
MEET & TALK OEMs | GUIDED TOUR [2] & BREAK
14:15 Uhr
Workshop/Vortrag: Fördermittel für Ihr Leichtbau-Vorhaben

Technologietransfer-Programms Leichtbau in der Tiefe
Referent: Werner Loscheider | Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
14:40 Uhr
SUPPLIER STRATEGY I | EDAG ENGINEERING
15:05 Uhr
Die Gewinner des Altair Enlighten Award 2019

Inspirierende Kurzvorträge unter der Moderation von Altair
15:30 Uhr
MEET & TALK SUPPLIERS | GUIDED TOUR [3] & BREAK
16:00 Uhr
SUPPLIER STRATEGY II

Parallele Sessions 1

16:25 Uhr

16:25 Uhr
CHANNEL 1: SUPPLY STRATEGIE PRODUCTION | Hamuel Reichenbacher


Chancen einer materialdatenbasierte Prozessentwicklung als strategischer Impulsgeber für den Leichtbau - Verknüpfung von technischer und wirtschaftlicher Exzellenz
Referent: Dipl.-Ing. Jochen Rühl | Reichenbacher Hamuel (Scherdel Siment)

Heute: Beratung und Berechung/Consulting and Simulation
- Strömung-/Luft-/Thermoprozesstechnik
- Mechanische Fertigungsverfahren (Fertigungssimulation) - Energietechnik
- Werkstoffmechanik AK/Materialdatenbank/Material Digital
- Multiphysik (Elektromobilität)
- Strategische Marktentwicklung/Transformationsprozesse/High Impact Projekte

seit 07/2008: SCHERDEL siment GmbH, Marktredwitz
Berechnungsdienstleistungen in der Wärmeübertragung und Strömungsmechanik
- Zuständigkeit für die Durchführung der Simulationsaufgaben, Kundenbetreuung und Projektkoordination
Fertigungssimulation
- Langfristige Entwicklung der Fertigungssimulation innerhalb der SCHERDEL Gruppe

05/2005 - 06/2008: SCHERDEL Innotec Forschungs- und Entwicklungs- GmbH
Berechnungsdienstleistungen
- Durchführung von Berechnungsaufgaben in der Strukturmechanik (statisch/dynamisch, linear/nichtlinear) und Wärmeübertragung

Grundsatzentwicklung
- Weiterentwicklung der Fertigungssimulation
- Weiterentwicklung von Materialmodellen
- Weiterentwicklung eines numerischen Modells zur Beschreibung von Kugelstrahleigenspannungen aufbauen auf der Diplomarbeit
- Betreuung von studentischen Praktikums- und Diplomarbeiten
Studium
- 10/1999 – 04/2005: Studium der Materialwissenschaft, Universität Bayreuth,
- Vertiefung: Material-/naturwissenschaftliche Vertiefung, Funktionsmaterialien (Prof. Dr.-Ing. Moos)
- 2003 (SCHERDEL) Praxissemester: Parameteridentifikation zur Beschreibung zyklischer Plastizität und Konzeption eines zyklischen Biegeversuchsprüfstands
- 2004 (SCHERDEL) Diplomarbeit: Simulation des vollständigen Federfertigungsprozesses mit dem Ziel der Vorhersage der entstehenden Eigenspannungen, Prof. Dr.-Ing. Rieg, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hackenschmidt

16:25 Uhr:
CHANNEL 2: SUPPLY STRATEGIE ENGINERRING | ESI

Referent: N. N. | ESI Engineering System International GmbH

Parallele Sessions 2

16:50 Uhr

16:50 Uhr
CHANNEL 1: SUPPLY STRATEGIE: ENGINEERING | nTopolgy

Referent: N. N. | nTopology Inc.
16:50 Uhr:
CHANNEL 2: SUPPLY STRATEGIE PRODUCTION | Thiel & Roche
Referent: N. N. | THIEL & HOCHE GMBH & CO. KG
17:15 Uhr
LIGHTWEIGHT VISION I

Je leichter, desto besser
Referent: Jeroen Bleekemolen  | Rennfahrer und Leichtbau-Botschafter
17:40 Uhr
LESSON LEARNED | DAY I
Referent: Claus-Peter Köth (Moderator) | »Automobil Industrie«

Chefredakteur »Automobil Industrie«

19:15 Uhr
CELEBRATE GOOD TIMES
GIPFEL-PARTY im BÜRGERBRÄU Würzburg

Mittwoch, 25. März 2020

08:45 Uhr
WELCOME AGAIN

DAY 2 | CHANNELS, START-UP-CAMPUS & FUTURE VISION
09:00 Uhr
LIGHTWEIGHT FUTURE VISION I
09:45 Uhr
START-UP-PITCH

Moderation und Präsentation der jungen Unternehmen
11:00 Uhr
GUIDED TOUR START-UP-CAMPUS & BREAK
11:30 Uhr
CHANNELS: PRODUCTION | MATERIALS | ENGINEERING (1)
11:50 Uhr
CHANNELS: PRODUCTION | MATERIALS | ENGINEERING (2)
12:15 Uhr
CHANNELS: PRODUCTION | MATERIALS | ENGINEERING (3)
12:30 Uhr
GUIDED TOUR & BREAK

AFTERNOON SPECIAL: Innovativer Leichtbau für die Elektromobilität: Konzepte für Fahrzeugstruktur und Batteriekasten
14:15 Uhr
Konzept I
14:45 Uhr
Konzept II
15:15 Uhr
FINAL ARENA TALK & VISION 2021
15:30 Uhr
ENDE

Gold

Silber